Volltextsuche

Die kleine Bürokratie, 1958

Seiteninhalt

Eberhard-Schlotter-Stiftung

„Picasso hat es nicht geschafft … so alt zu werden wie ich schon bin“
Eberhard Schlotter [3.6. 1921 – 8.9. 2014], 2013

Die Eberhard Schlotter Stiftung Celle und das Bomann-Museum trauern. Am 7.9.2014 verstarb der Maler und Grafiker Eberhard Schlotter im Alter von 93 Jahren in Altea, Spanien. Zurück bleibt ein außergewöhnliches Lebenswerk, das über 60 Schaffensjahre umfasst. In den vielen Gemälden und Grafiken, literarischen Arbeiten und Illustrationen bleibt der unverwechselbare Blick des Künstlers auf die Welt präsent. Stiftung und Museum verlieren mit Eberhard Schlotter nicht allein einen großen Künstler, sondern einen weisen Ratgeber, einen belesenen Mentor und leidenschaftlichen Diskussionspartner.

Eberhard Schlotter, geboren 1921 in Hildesheim, gestorben am 8.September 2014 in Altea, zählt zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Kunst nach 1950. Der international anerkannte Maler und Grafiker lebte und arbeitete in Spanien und Deutschland.

1993 ist die Eberhard-Schlotter-Stiftung Celle gegründet worden. Sie umfasst einen erheblichen Teil des äußerst umfangreichen und vielschichtigen Werkes von Eberhard Schlotter. Ziel der Stiftung ist die Pflege und die kunsthistorische Aufarbeitung seines Lebenswerkes. Die zahlreichen Facetten seines Werkes werden von der Stiftung nach und nach in themenspezifischen Publikationen und Ausstellungen erarbeitet und vorgestellt.

große Sitzende, 1959Zwiebel & blaue Flasche, 1994,  Mischtechnik auf Nessel 


Die Stiftung besitzt über 300 Ölgemälde und mehr als 400 Aquarelle aus allen Schaffensperioden, mehr als 4.200 grafische Arbeiten sowie zahlreiche Mappenwerke, bibliophile Ausgaben sowie eigene illustrierte Texte des Künstlers.

Die Auseinandersetzung mit den Werken so unterschiedlicher Künstler wie Wilhelm Leibl, Eugène Delacroix, Henri Matisse, Pablo Picasso, Georges Braque, Giorgio Morandi sowie Werner Heldt gab Eberhard Schlotter die Anregung zur Entwicklung einer eigenen Bildsprache. Intensives Literaturstudium, die Freundschaft zu dem Schriftsteller Arno Schmidt und die Verehrung von Schriftstellern wie Cervantes und Wilhelm Raabe lassen das Werk Schlotters auch zu einer Herausforderung für literarisch interessierte Menschen werden.

Dem Besucher bietet sich im Bomann-Museum Celle die besondere Möglichkeit, bedeutende zeitgenössische Kunst am Beispiel eines Künstlers aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen zu lernen und ihre Entwicklung im Rahmen einer Werkanalyse mit zu verfolgen.